72 Corvette Stingray

Leider sind die meisten Fotos der Restauration durch Diebstahl verloren gegangen.

Trotzdem möchte ich hier das Ergebnis von mehr als 2 Jahren harter Arbeit präsentieren. Eine komplette „frame-off“ Restauration kommt ja doch nicht jeden Tag vor, und außerdem hab ich zu diesem Auto eine ganz besondere Beziehung.

Als erster Schritt, wurde das Auto komplett in die Einzelteile zerlegt. Rahmen und andere Metallteile wurden sandgestrahlt und lackiert. Der Motor wurde überholt, und das Fahrgestell wieder zusammen gebaut. Wer da beteiligt was, läßt sich nicht mehr genau nachvollziehen….

Meine erste Aufgabe war es, den Motor wieder zum Leben zu erwecken, und nachdem das Eine oder Andere „eingebaute“ Problem behoben war, gab der V8 Motor wieder kräftige Lebenzeichen von sich.

Als nächster Schritt, wurde das Chassis zu mir überstellt, und so weit fertig zusammengebaut, dass es für eine „Hochzeit“ bereit war.

Da sämtliche Anbauteile bunt gemischt in diversen Schachteln zusammen gewürfelt waren, dauerte das Ganze etwas länger….

Die Karosserie, oder vielmehr, was noch davon übrig war, zog auch recht bald in unsere Werkstätte ein. Viele Stunden mühsames Schleifen entfernte auch den letzten Lackrest aus der letzten Pore. Das war notwendig, da es sich zum Einen noch um alte Kunstharzlacke handelte, zum Anderen waren schon gezählte 5 Lackschichten mit mehr als ausreichend Primer auf der Karosserie. Eine Neulackierung mit diesem Untergrund wäre nur von kurzer Dauer gewesen.

Sämtliche Risse und (nicht mehr benötigte) Löcher wurden mit mit Polyester Harz und Glasfasermatten verschlossen, alle Fugen neu gedichtet, der Unterboden, Innen-, und Motorraum mit Steinschlagschutz versehen, und anschließend schwarz lackiert.

Da die Spaltmaße der Karosserie weit außerhalb der Toleranz eines Amis lagen, war auch hier viel Arbeit nötig.

Der Zusammenbau zog sich dann nochmals in die Länge. Bis dann die letzte fehlende Leiste eintraf, und die abschließende Achsvermessung und Pickerlüberprüfung durchgeführt wurde.

Bis auf ein paar Kleinigkeiten, die aus Kostengründen nicht gleich getauscht wurden, läuft die Vette bis heute problemlos.

Hier nun ein paar Fotos:

72 Stingray